Alte Weisheiten

Hier stelle ich alte Weisheiten vor, die schon vor über 200 Jahren zu Papier gebracht wurden und auch heutztage noch Geltung haben:bauer

 

– Wenn das „Wenn und Aber“ nicht wär, so wär Kuhdreck Butter worda.

– Mit einem nahen Acker und einer weiten Schwiegermutter kommt man am besten aus.

– s’Beschd Almosa isch, dass ein Bettler den anderen gibt.

– s‘ Alter isch a Krankheit

– Reicher Leut‘ Kender ond armer Leut Kälber send bald alt gnuag.

– Ist einer reich, so geht man mit der Leich. Ist er arm: Dass Gott erbarm

– Reichtum jubiliert, Armut studiert.

– Bei den Reichen lernt man’s Haussen, bei den Armen s‘ Kochen.

– Holzhacken und Wasserschleppen gibt schmale Arschbacken.

– s‘ isch ned überall, dass mr da Arsch putzt bevor mr gschissa hot.

– Was das Auge sieht, glaubt’s Herz.

– Wenn a Aug nicht sehen will, helfen weder Licht noch Brill.

– Auf einem vollen Bauch steht ein fröhlicher Kopf.

– Zwetschgabaum ond Bauragwalt, wächst schnell, vergeht bald.

– Seit Baura die 10 Gebot nemme halted, hält au dr Herrgott d‘ Wetterregla nemme.

– Weissbier – Scheissbier (Zustimmung – ich bin Pilsfän)

– So lang es ned blitzt, schlägts au ned ei.

– s‘ fremd Brot schmeckt besser.

– s‘ isch nirgends schöner als drheim, ond wenn des a Saustall isch.

– Wenn Du willst haben, dass etwas geling; dann guck selber noch dem Ding.

– Wia’s Oi, so d’Henn.

– Wer vom Hoffa lebt, der stirbt an de Fakta.

– Meister, d‘ Arbeit isch fertig. Soll i die glei flicka? (sagt der Lehrbub)

– „Heut gohts schmal her“ hot seller Fuchs gsait, als er nur a Mugg gfanga hot.

– Grad reachd, dass d’Goißverreckt isch, s’Heu isch rar.

– Wenn Geld redet, schweigt wohl alle Welt still   (aber hallo – der Satz stammt aus 1608!)

– Es schwätzt keiner gscheiter als er ist.

– Grobe Gewalt wird selten alt.

– s‘ Gewissa lässt sich biega.

– das „haben“ ist besser als das „hätt“.

– das „Prost“ hat scho manchem s’Häusle koschd.

– „Gut Heu“ hat dr Esel gsagt ond da Lebkucha gfressa.

– Viele Jahre, viele Sünden.

– neue Besa kehret wohl, de alte machet Ecka voll.

– mit „Hab Dank“ schmelzt man keine Suppe.

– mo’s en dr früh donnert, schlägts mittags ei (so viel zum Ehekrach)

– s‘ alde Eisa ond s‘ schwarze Blech, zahlet dem Schmied a manche Zech.

– wer keine Hand hat, der kann keine Faust machen.

– der Fresser wird nicht geboren, er wird erzogen.

– ein jeder Fuchs stehe zu seinem Balg

– jetzt sitza mr uf de Glufa, drom hend mr Dreck am Stecka.

– „Irra isch menschlich“ hod seller Gockeler gsait, als er uf d‘ Eed nufgsessa isch.

– mr sieht an de Scherba, was amol a scheener Hafa gwea isch.

– vo de alde Katza müsset de Jonge s‘ laufa lerna.

– die Zeit isch nie schlecht, aber d‘ Leut.

– Gottes Mühle geht langsam, aber sie mahlt fein.

– s‘ trait mancher Tropf an Fedrahuat ond hod doch koin Kopf.

– wer die Wahrheit aufgeiget, dem schlägt man zum Dank die Geigen um die Ohren.

– Mann ond Weib isch oi Leib, aber ned oi Maga.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Klicke auf "weitere Informationen." Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Bereits die Verwendung der Navigation wird als Zustimmung betrachtet.

Schließen