Schwoba Franzos

Immer wieder wurde das Schwabenländle durch die Franzosen besetzt oder diese zogen während eines Feldzuges durch’s Schwabenländle. Auch sind im Zuge der Hugenottenverfolgung Franzosen in’s Ländle zugewandert. Und unsere „großkopfeten“ Vorfahren, bei denen französich als schick galt. Der „klevere“ Schwabe eignete sich diverse Ausdrücke aus der französischen Sprache an, da er diese aber schlecht aussprechen konnte, hat er sie „eingeschwäbelt“. Auch unsere „frühen“ Studenten haben viele französische Ausdrücke in das Schwäbische übertragen. Trotzdem bleiben viele Erklärungen offen.

Ich denke hier z.B. an die „Fisimadenda“ (siehe weiter unten beim *). Es gab da nämlich bei den früheren Wappenmalern den wappen-wuerttembergAusdruck „Visament“, der für die schnörkeligen Verzierungen der Wappen stand. Und es gibt da den Spruch eines Wappenmeisters, der habe zu den Lehrlingen gesagt: „Achtet mehr auf Helm und Schild und weniger auf den Zierrat (die „Visamente“) – verdreht gesprochen: „machet ned so viel Fisimadenda“ – ergo: konzetriert euch auf das Wesentliche.

Hier eine kleine Auswahl, die inzwischen zum alten schwäbischen Wortschatz gehört:

Schwäbisch Französich Deutsch
Blaffo Plafond Zimmerdecke
Schässloh Chaisse longue Sofa
Sudrai Souterrain Keller
Fisimadenda Visitez dans ma Tente unüberlegte Handlung *
Biffe Buffet Geschirrschrank
Troddwar Trottoir Gehweg
Visasch Visage Gesicht
Bagasch Bagage Pack (menschliches)
Kurasch Courage Mut
Bodschamber Pot de chambre Nachttopf
Ragall Racaille Böses Weib
schenant genant peinlich
wief vif pfiffig
flanierra flaner bummeln
Bläsir Plaisir Freude
Vakanz Vacances Ferien
Plümmo Plumule Bettdecke
Zirenka sering (lila) Flieder
Batscher Battre Teppichklopfer
Gautsche couche Schaukel
Gugommber concombre Gurke
Präsannt pressant eilig
Billetle Billet Fahrkarte
ratzeputz rasibus restlos
schallu jaloux verrückt
eschdimiera estimer einschätzen
Passledoh passer temps Zeitvertreib
Petäterle peut-etre Feuerzeug (tut, tut nicht)