Der Semmre / Simri

Der “Semmre” (hochdeutsch Simri) ist ein altes Hohlmaß. Er wurde gebraucht, um Getreide, Hülsenfrüchte und andere “Feststoffe” volumenmäßig abzumessen.simri

Denn gewogen wurden solche Dinge nicht. Man hat den Semmre einfach gefüllt und oben abgestrichen. Daher auch die eiserne Querstrebe und die Strebe zum Semmreboden. Beides diente dazu, dass beim “abstreifen” nicht beschissen werden konnte. Man hätte ja sonst beim abstreifen in der Mitte kräftiger drücken können, so dass dann eine Vertiefung entstanden wäre.

Und beschissen wurde in den alten Zeiten mehr als heutzutage.

Der Semmre hatte immer unterschiedliche Größen, je nach Landstrich. So steht in einem Buch, dass 8 Simri einem Malter entsprachen, was ca. 160 Liter entspricht. Da aber bei uns in der Familie Semmre in mehreren, unterschiedlichen Größen vorhanden sind, kann die Angabe nur als “lokal gültig” bezeichnet werden.

Von den alten Leuten hier am Ort weiß ich, dass 3 Semmre in etwa 1 Zentner wogen, was Getreide entspricht. Aber auch hier wurde immer kräftig beschissen, den es geht wesentlich mehr trockenes Getreide in einem Semmre als feuchtes. So kann man nachlesen, dass aus 3 Simri eingelagertes Getreide nach entsprechender Trocknung nur noch 2,5 Simri heraus kamen.

Der abgebildete Simri ist ein württembergisches Modell. In anderen Landstrichen hatte das Hohlmaß diese zum Simriboden gehende Stahlstrebe nicht, dafür aber oft 3 eiserne Füße.

In einigen Ecken des Ländles wurde der “Semmre” auch “Häbre” genannt. Mein Schwiegervater kennt den Begriff noch gut, kann aber keine Erklärung für die Entstehung des Wortes nennen. Vermutlich hat es mit der Getreideart “Hafer” zu tun – denn der heißt schwäbisch “Haber”.

 

Der Semmrekratten (Simrikorb):

Ein “Kratten” ist im schwäbischen ein Korb. Und so ist der “Semmrekratten” ein Weidenkorb, der einen Semmre (Simri) faßt. Eigentlich ist die Bezeichnung “Korb” falsch, denn ein Korb hat nur einen mittig angebrachten Tragegriff, während der “Semmrekratten” zwei Handheben (Griffschlaufen) seitlich angebracht hat. Viele werden den Semmrekratten noch kennen.semmregradda
Man nimmt den gerne zum auflesen von Obst oder als Lagerstätte für Brennholz. Auch beim “Hopfenzopfen” war der “Simrikorb” ein wichtiges Maß. Die Zopfer wurden nach Simrikörben bezahlt.

Des Bild isch mei Semmregradda!